Endokrine Disruptoren (2023)

Endokrine Disruptoren machen aufgrund ihrer potenziell schädlichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, insbesondere auf Schwangere und Kleinkinder, sowie auf die Umwelt regelmäßig von sich reden. Aus diesem Grund stellen sie heute eine große Herausforderung für die öffentliche Gesundheit dar. Als Reaktion auf diese Problematik haben die belgischen und europäischen Behörden verschiedene Maßnahmen ergriffen, um unsere Exposition sowie die Umweltexposition gegenüber endokrinen Disruptoren zu begrenzen. Obwohl sie in unserem Alltag allgegenwärtig sind, sind sie der breiten Öffentlichkeit noch immer wenig bekannt.

Endokrine Disruptoren (1)

Definition und Wirkungsweise von endokrinen Disruptoren

Was ist ein endokriner Disruptor?

Ein endokriner Disruptor (ED) ist eine chemische Substanz oder eine Mischung chemischer Substanzen (natürlichen oder künstlichen Ursprungs), die nicht vom menschlichen Körper produziert wird und die die Funktion des endokrinen Systems (oder Hormonsystems) beeinträchtigt. ED haben eine gesundheitsschädigende Wirkung auf den exponierten Organismus oder auf die Gesundheit der nächsten Generation(en). Auf der Ebene der Umwelt sind Schäden innerhalb einer Population oder Teilpopulation einer bestimmten Art zu beobachten.

Das endokrine System

Das endokrine System beinhaltet eine Reihe von Drüsen, die für die Synthese und Sekretion von Hormonen in den Blutkreislauf verantwortlich sind. Sie entfalten ihre Wirkung, indem sie über Rezeptoren eine Nachricht an Zielorgane weiterleiten. Bildlich gesprochen könnte man die Hormon-Rezeptor-Interaktion mit einem System aus Schlüssel (Hormon) und Vorhängeschloss (Rezeptor) vergleichen. Hormone spielen eine wichtige Rolle bei vielen biologischen oder physiologischen Funktionen. Sie regulieren nämlich sehr viele Verhaltensweisen und Mechanismen unseres Körpers, wie z. B. Wachstum, Körpertemperatur, Fettstoffwechsel, Hunger oder Sättigung, Schlaf, Libido, Blutzuckerspiegel (über den Insulinspiegel), Herzrhythmus usw.

Endokrine Disruptoren (2)

Comment agit un PE ?

ED können die Funktion des endokrinen Systems auf verschiedene Arten stören:

  • Sie können sich anstelle von Hormonen an die Rezeptoren eines Organs binden, da sie bestimmte ähnliche chemische Eigenschaften haben, und das Verhalten des Organs verändern oder die Wirkung von Hormonen blockieren, indem sie sich in großer Zahl an die Rezeptoren binden, die die Hormone nutzen sollen.
  • Sie können die Synthese und den Transport von Hormonen zu den Zielorganen beeinträchtigen.
  • Sie können epigenetische Veränderungen hervorrufen, d. h. vererbbare Veränderungen während der Zellteilung, die die Expression der DNA verändern.​

Mechanismen der Toxizität von ED

Die Toxizität eines Stoffes ist seine Fähigkeit, bei einem lebenden Organismus, der ihm ausgesetzt ist, schädliche biologische Wirkungen hervorzurufen. Die klassische Toxikologie beruht auf der Vorstellung, dass die Dosis bestimmt, ob eine Substanz unerwünschte Wirkungen hervorruft oder nicht. Die akute (kurzfristige) Toxizität bezieht sich auf die unerwünschten Wirkungen, die nach einer einmaligen Exposition oder über einige Stunden/Tage hinweg auftreten. Chronische (langfristige) Toxizität bezeichnet die unerwünschten Wirkungen, die nach wiederholter, langfristiger Exposition gegenüber einer niedrigen Konzentration einer Substanz auftreten.

Endokrine Disruptoren (3)

Im Fall von ED führt eine kontinuierliche Exposition gegenüber Substanzen, die in unserer Umwelt allgegenwärtig sind, zu chronischer Toxizität. Die Wirkung von ED ist jedoch nicht immer proportional zur Dosis. Manchmal werden sogar kontraintuitive Effekte beobachtet (eine große Wirkung bei niedrigen Dosen und eine geringere Wirkung bei höheren Dosen). Darüber hinaus finden sich unter den ED bestimmte Chemikalien, die vom Körper nur schwer wieder abgebaut werden können (Bioakkumulation). Zu guter Letzt verursachen einige ED epigenetische Veränderungen, was zu Auswirkungen führen kann, die über mehrere Generationen hinweg bestehen bleiben.

Identifizierung von ED

Endokrine Disruptoren (4)

Eine Vielzahl von Chemikalien steht im Verdacht, potenzielle ED zu sein. In Europa sind von den 120.000 chemischen Stoffen, die von der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) aufgelistet werden, bereits rund 100 (s.www.edlists.org ) von den Behörden als ED identifiziert, während Tausende im Verdacht stehen. Die Zahl der Stoffe, denen die europäische Bevölkerung ausgesetzt ist, nimmt weiter zu, ebenso wie die Gefahr einer unfallbedingten Verschmutzung. Die Beherrschung dieser neu auftretenden Risiken sowie die Verringerung der mehrfachen und wiederholten Exposition gegenüber ED stellen vorrangige Herausforderungen für den Schutz der öffentlichen Gesundheit und der Umwelt dar.

Die Experten des FÖD Volksgesundheit, Sicherheit der Nahrungsmittelkette und Umwelt arbeiten kontinuierlich an der Bewertung verschiedener Substanzen, die im Verdacht stehen, endokrine Disruptoren zu sein, um zu ihrer Identifizierung auf europäischer Ebene beizutragen. Belgien trägt auch aktiv und ehrgeizig zur Weiterentwicklung der europäischen Gesetzgebung bei, um die Gesundheit und die Umwelt vor den schädlichen Auswirkungen von endokrinen Disruptoren zu schützen.

Die Website edlists.org

Informationen über Stoffe, bei denen auf europäischer oder nationaler Ebene endokrinschädigende Eigenschaften festgestellt wurden, finden Sie auf der Website http://www.edlists.org/. Diese Seite wird von den belgischen, dänischen, französischen, niederländischen, spanischen und schwedischen Behörden gepflegt. Sie umfasst drei Listen von Substanzen:

  • Liste I: Stoffe, die auf EU-Ebene als endokrine Disruptoren identifiziert wurden.
  • Liste II: Stoffe, die derzeit im Rahmen einer europäischen Gesetzgebung auf endokrinschädigende Eigenschaften geprüft werden.
  • Liste III: Stoffe, für die eine teilnehmende nationale Behörde die endokrinschädigenden Eigenschaften auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse bewertet hat.

Beispiele für identifizierte ED in Europa

4-(1,1,3,3-Tetramethylbutyl)phenol war der erste ED, der im Dezember 2011 als „Substance of Very High Concern“ (SVHC) gemäß der REACH-Verordnung identifiziert wurde.

Seitdem wurden viele Stoffe als ED identifiziert, wie z. B.:

  • zahlreiche Phenole, darunter Bisphenol A (CAS 80-05-7), Bisphenol B (CAS 77-40-7) und Phenol, Dodecyl-, verzweigt (CAS 121158-58-5), unter REACH
  • bestimmte Phthalate unter REACH: Benzylbutylphthalat (BBP) (CAS 85-68-7), DiEthylhexylphthalat (DEHP) (CAS 117-81-7), Dibutylphthalat (DBP) (CAS 84-74-2), DiCycloHexylphthalat (DCHP) (CAS 84-61-7) und DiIsoButylphthalat (DIBP) (CAS 84-69-5)
  • 3-Benzylidencamphor (CAS-Nr. 15087-24-8), unter REACH
  • Butylparaben (CAS 94-26-8), unter REACH
  • Polyethylenglycol p-(1,1,3,3-Tetramethylbutyl)phenylether (CAS-Nr. 9002-93-1), unter REACH
  • Tris(nonylphenyl)phosphit (CAS-Nr. 26523-78-4), unter REACH
  • Cholecalciferol (CAS 67-97-0) als Biozid
  • Mancozeb als Pestizid
  • - …
Exposition gegenüber ED

Wo findet man ED?

ED können vorhanden sein:

  • in Produkten des täglichen Bedarfs (z. B. Lebensmittelbehälter, Kosmetika, Reinigungsmittel, Textilien, Spielzeug, Arzneimittel, Medizinprodukte, Möbel, Küchengeräte, Farben, Klebstoffe, Insektizide),
  • in Nahrungsmitteln (z. B. Migration von Chemikalien aus der Verpackung, Hormon- oder Medikamentenrückstände in Fleisch, Pestizid- oder Schwermetallrückstände in Fleisch, Fisch, Getreide, Obst oder Gemüse),
  • in der Umwelt (Luft, Wasser, Boden und Pflanzen).
Endokrine Disruptoren (5)

Arten der Exposition gegenüber ED

Ein Organismus kann ED auf unterschiedliche Weise aufnehmen:

  • durch Einatmen (z. B. chemische Aerosole, Farben usw.),
  • durch Aufnahme über die Nahrung (z. B. über Plastikverpackungen, Druckfarben, Klebstoffe, Recyclingpapier und -karton, Lacke, ED, die in einigen Lebensmitteln natürlich vorkommen, Lebensmittelzusatzstoffe usw.), Medikamente oder durch Lutschen an bestimmten Gegenständen (z. B. Kinder, die Spielzeug oder Erde in den Mund nehmen),
  • durch Hautkontakt (z. B. Kosmetika und Pflegeprodukte, Baumaterialien, Textilien, antibakterielle Mittel, Flammschutzmittel in Matratzen, Teppichen oder Kindersitzen usw.),
  • über den Blutkreislauf (z. B. Exposition des Fötus über die Plazenta der Mutter).

Kritische Zeiträume der Exposition gegenüber ED und gefährdete Bevölkerungsgruppen

Die Toxizität von ED hängt auch vom Zeitraum der Exposition gegenüber diesen Stoffen ab. Kritische Perioden sind alle Phasen, in denen Hormone besonders stark an der Entwicklung eines Organismus beteiligt sind, insbesondere die Zeit vor der Geburt.

Endokrine Disruptoren (6)

Bei Tieren gehören zu den gefährdeten Populationen daher trächtige Weibchen, Föten und sich entwickelnde Jungtiere. Bei Menschen gehören schwangere Frauen und ungeborene Kinder zu den am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen, ebenso wie Säuglinge in der frühen postnatalen Phase und Kleinkinder. Auch Heranwachsende sind während der Pubertät stärker gefährdet.

Endokrine Disruptoren (7)

Eine Störung des Hormonsystems, insbesondere in bestimmten Entwicklungsphasen wie der Schwangerschaft oder der Pubertät, kann zu irreversiblen Folgen wie Missbildungen der Genitalien beim Fötus führen. Die Auswirkungen können direkt auftreten oder erst Jahre nach der Exposition sichtbar werden. Einige ED können sogar Wirkungen hervorrufen, die über Generationen hinweg weitergegeben werden.

Darüber hinaus gehören auch Menschen mit einer genetischen Veranlagung zur Entwicklung bestimmter Krebsarten sowie Patienten mit hormonabhängigen Erkrankungen zu den gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Dies gilt insbesondere für Krebspatienten, die mit Chemotherapie oder Hormontherapie behandelt werden.

Darüber hinaus können sich bestimmte Bevölkerungsgruppen aufgrund des erhöhten Risikos einer Exposition gegenüber Chemikalien als anfällig erweisen, wenn sie beispielsweise in bestimmten Gebieten mit hoher Schadstoffkonzentration leben.

Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit

Die wichtigsten Krankheitsbilder, die durch die Exposition gegenüber endokrinen Disruptoren ausgelöst werden, sind Probleme mit dem Fortpflanzungssystem, der Gehirnentwicklung, Autismus, Fettleibigkeit, Diabetes und Krebs.

Endokrine Disruptoren (8)

Obwohl bestimmte Krankheiten oft von vielen Faktoren verursacht werden, häufen sich die Beweise dafür, dass die Aufnahme von endokrinen Disruptoren Auswirkungen hat auf

  • das Fortpflanzungssystem: Genitalfehlbildungen, Kryptorchismus bei Neugeborenen, Pubertätsstörungen, schlechte Spermienqualität, zu niedriger Androgenspiegel, Hoden- oder Prostatakrebs, Gebärmuttermyome, Endometriose, gutartige Brustprobleme (Zysten), Brust- oder Gebärmutterhalskrebs, Fruchtbarkeitsprobleme;
  • das Immunsystem: Störungen des Immunsystems, Autoimmunerkrankungen, Krebs;
  • das kardiopulmonale System: Bluthochdruck, Schlaganfall, Asthma;
  • das Nervensystem: Verringerung des Intelligenzquotienten (IQ), kognitive Störungen, Autismus, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), psychische Erkrankungen, Alzheimer- und Parkinson-Krankheit;
  • das Wachstum;
  • den Stoffwechsel: Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes;
  • die Schilddrüse: Schilddrüsenstörungen.

Auswirkungen auf die Umwelt

Endokrine Disruptoren (9)

Viele Chemikalien, die im Haushalt, in der Industrie oder in der Landwirtschaft verwendet werden, können sich auf die Umwelt auswirken, z. B. Stoffe, die in Kosmetika verwendet werden, anabole Stoffe in Tierfutter, Phytoöstrogene (Östrogene pflanzlichen Ursprungs), persistente organische Schadstoffe (POPs), Arzneimittel,Pflanzenschutzmittel und Düngemittel, Biozidprodukte, usw.

Die Exposition bestimmter Umweltmatrizen (Luft, Wasser, Boden, Klärschlamm) gegenüber diesen Stoffen ist nachgewiesen. Einige Böden sind durch das Ausbringen von Pestiziden, Düngemitteln und/oder kontaminiertem Schlamm, durch den Niederschlag von Schadstoffemissionen aus der Luft und/oder durch Mülldeponien oder Metalle verunreinigt. Einige Oberflächengewässer oder das Grundwasser sind auch durch Pestizide, Kohlenwasserstoffe und/oder Aerosole verunreinigt. Schließlich wurden einige chemische Rückstände in den Abwässern aus privaten, industriellen und städtischen Abwassersystemen nachgewiesen.

Darüber hinaus wurde nachgewiesen, dass ED bereits in den natürlichen Lebensraum von Wildtieren eingedrungen sind. Eine Exposition gegenüber diesen Stoffen führt zu schädlichen Auswirkungen auf Funktionen, die für die Gesundheit und das Überleben vieler Arten (Wirbellose, Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel, Säugetiere) lebenswichtig sind, wie Wachstum, Entwicklung und Fortpflanzung.

Endokrine Disruptoren (10)

Die folgenden Auswirkungen wurden festgestellt:

  • Eine Beeinträchtigung der Fortpflanzungsfunktion, der Entwicklung und/oder eine Geschlechtsumwandlung bei männlichen Fischen, die Abwässern aus Kläranlagen oder Papierfabriken ausgesetzt waren;
  • Reproduktionsanomalien und Schilddrüsenprobleme bei einigen Reptilien (Alligatoren, Schildkröten usw.), die POPsausgesetzt waren, was zu einer signifikanten Verringerung der Anzahl der Individuen führte;
  • Missbildungen des Fortpflanzungssystems und verminderte Fortpflanzungsleistung;
  • Fortpflanzungsprobleme, Schilddrüsenanomalien und/oder ein Rückgang der Schilddrüsenhormonwerte bei bestimmten Säugetierpopulationen (Wale, Robben usw.), die in mit POPs belasteten Gebieten leben.
Welche Maßnahmen setzen die europäischen Behörden um?

Endokrine Disruptoren (11)Vorschriften für Chemikalien

Chemikalien unterliegen in der Europäischen Union verschiedenen Gesetzen, darunter:

  • der REACH-Verordnung Nr. 1907/2006zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe,
  • der CLP-Verordnung Nr. 1272/2008über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen.

Spezifische Gesetze kodifizieren auch Biozid-Produkte, Pflanzenschutzmittelund Düngemittel (fytoweb.be)>, Spielzeug, Kosmetika, Lebensmittel, Arzneimittel und Medizinprodukte, Wasser,Quellwasser, Abfall...

Entwicklung der europäischen Politik in Bezug auf ED

Im Dezember 1999 beschloss sie eine erste EU-Strategie zum Thema ED, die auf mehreren Schwerpunkten basierte: Sensibilisierung der Bevölkerung, weitere Forschung, politische Maßnahmen und internationale Koordination (KOM (1999) 706). 2011 wurden nach der Identifizierung von Bisphenol A als ED die Herstellung und der Verkauf von Babyflaschen aus Polycarbonat, die Bisphenol A enthalten, in der EU verboten.

Im Dezember 2017 wurden wissenschaftliche Kriterien zur Identifizierung von ED in die Gesetze zur Regulierung von Pflanzenschutzmitteln und Biozidprodukten aufgenommen.

Im Jahr 2018 verabschiedete die Europäische Kommission eine neue Strategie, die in der Mitteilung „Towards a comprehensive European Union framework on Endocrine Disruptors“ beschrieben wird. Anschließend wurden die EU-Gesetze im Rahmen des „Fitness Check on Endocrine Disruptors“ auf ihre Kohärenz in Bezug auf ED hin untersucht und ihre Gesamtauswirkungen auf Gesundheit und Umwelt bewertet. Der Bericht des Fitness Check wurde im Oktober 2020 veröffentlicht und kommt zu dem Schluss, dass regulatorische Maßnahmen auf europäischer Ebene erforderlich sind.

Auch das Europäische Parlament widmete dem Thema ED große Aufmerksamkeit. In der Entschließung zu „Ein umfassender europäischer Rahmen für ED“ vom 18. April 2019 forderte es, die Exposition gegenüber ED in der EU zu reduzieren. Die Forderung nach einem umfassenden europäischen Rahmen wurde auch in einem Beschluss zur „Strategie zur nachhaltigen Nutzung von Chemikalien“im Juli 2020 erneut bekräftigt.

Im Oktober 2020 verabschiedete die Europäische Kommission im Rahmen des Grünen Pakts für Europa die „Nachhaltigkeitsstrategie für Chemikalien - Für eine giftfreie Umwelt“. Diese Strategie enthält eine Reihe von ED-spezifischen Maßnahmen, die unter anderem dazu dienen, zu ihrer Identifizierung beizutragen, sie in Verbraucherprodukten zu verbieten, sofern sie nicht für wesentliche Zwecke verwendet werden, und den Schutz von Arbeitnehmern zu verstärken. Eine Überprüfung und Harmonisierung des EU-Rechtsrahmens wird auch für REACHund CLP in Betracht gezogen.Insbesondere ist geplant, eine neue Gefahrenklasse speziell für ED in die CLP-Verordnung aufzunehmen.

Europäische Programme für wissenschaftliche Forschung

Endokrine Disruptoren (12)

Derzeit laufen mehrere europäische Forschungsprogramme mit Bezug zu Chemikalien, z. B:

  • Das Programm „European Cluster to Improve Identification of Endocrine Disruptors “(EURION), das 8 komplementäre Forschungsprojekte umfasst, die sich der Entwicklung neuer Methoden zur Identifizierung von ED widmen (athena, ERGO, SCREENED, edcmet, GOLIATH, OBERON, ENDpoiNTs und freia).
  • Das Forschungs- und Innovationsprogramm „Partnership for the Assessment of Risk from Chemicals“ (PARC). Sein Ziel besteht darin, die Bewertung und Bewältigung von chemischen Risiken auf europäischer Ebene zu unterstützen. Die neuen Daten, Kenntnisse und Methoden sollten dazu beitragen, die aktuellen und künftigen Herausforderungen im Bereich der Chemikaliensicherheit zu bewältigen und den Übergang zu einer Risikobewertung der nächsten Generation zu erleichtern, um Gesundheit und Umwelt besser zu schützen.

Das EU-Umweltzeichen

Darüber hinaus hat die Europäische Union gemeinsam mit den Mitgliedsstaaten dasEU-Umweltzeichen entwickelt,ein offizielles Umweltzeichen, das auf strengen Umweltkriterien beruht. Dieses Label spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung einer nachhaltigen Produktion und eines nachhaltigen Konsums, indem es den europäischen Verbrauchern die Garantie gibt, dass sie qualitativ hochwertige, umwelt- und gesundheitsfreundliche Produkte erkennen.

Es gibt mehr als 20 Produktkategorien, die das EU-Umweltzeichen tragen (z. B. Kosmetika, Reinigungsmittel, Farben, Textilien, Möbel, Touristenunterkünfte usw.). Für jede dieser Kategorien werden spezifische Kriterien, denen die Produkte entsprechen müssen, festgelegt, überwacht und regelmäßig überarbeitet.

Eine der Maßnahmen des Nationalen Aktionsplans zu ED (NAPED) wird darin bestehen, die ED-Ausschlusskriterien für Produkte mit dem EU-Umweltzeichen bei jeder Überarbeitung dieser Kriterien zu vereinheitlichen und zu verschärfen. Ziel ist es, die Verwendung aller in den Vergabekriterien für das EU-Umweltzeichen identifizierten ED zu verbieten. Derzeit wird der ED-Charakter eines Stoffes nur bei kosmetischen Produkten berücksichtigt.

Welche Maßnahmen setzen die belgischen Behörden um?

Avis du Conseil Supérieur de la Santé

2013 gab der Hohe Gesundheitsrat eine Stellungnahme zu ED ab : ihre Wirkung bei niedrigen Dosen, die besondere Dosis-Wirkungs-Beziehung und die kritischen Zeiträume der Empfindlichkeit. Im Mai 2019 gab der Hohe Gesundheitsrat eine Stellungnahme zur physikalisch-chemischen Umwelthygiene und der Bedeutung von Expositionen in der frühen Lebensphase ab. Diese Stellungnahme enthält unter anderem eine Liste mit praktischen Ratschlägen, um unsere Exposition gegenüber ED zu begrenzen.

Informationsbericht des Senats

Im März 2018 veröffentlichte der Senat einen Informationsberichtüber die „notwendige Zusammenarbeit zwischen der föderalen Behörde, den Gemeinschaften und den Regionen im Hinblick auf die Vermeidung und Beseitigung von endokrinen Disruptoren in Verbraucherprodukten zur Förderung der öffentlichen Gesundheit“in Belgien. Der Bericht enthält eine Liste von 72 Empfehlungen, darunter die Ausarbeitung eines nationalen Aktionsplans zu endokrinen Disruptoren in Absprache mit Wissenschaftlern, Unternehmen und der Zivilgesellschaft.

Nationaler Aktionsplan zu endokrinen Distributoren (NAPED)

Geschichte

Im Dezember 2019 stimmten die verschiedenen belgischen Minister für Gesundheit und Umwelt der Erstellung des ersten nationalen Aktionsplans zu ED zu.

Von Januar 2020 bis Februar 2022 fanden zahlreiche Konsultationsphasen mit den zuständigen Behörden, Interessengruppen und der Zivilgesellschaft statt. Insbesondere wurde eine Arbeitsgruppe „ED“ eingerichtet, die sich aus Experten der zuständigen Behörden auf föderaler, regionaler und EU-Ebene zusammensetzt. Eine öffentliche Konsultation wurde ebenfalls von Dezember 2021 bis Februar 2022 durchgeführt.

Am 20. Juni 2022 wurde der NAPEDvon den belgischen Ministern für Gesundheit und Umwelt verabschiedet. Seine Ausarbeitung ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen dem Föderalstaat, den Regionen und den Gemeinschaften, die im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten an seiner Umsetzung beteiligt sind. Seine Umsetzung ist von Mitte 2022 bis Ende 2026 geplant.

Ziele des NAPED​

Dieser Plan dient vor allem folgenden Zwecken:

  • - Schaffung eines umfassenden und kohärenten Rahmens für die Entwicklung konkreter und konzertierter Maßnahmen zur Verringerung der Exposition gegenüber ED und zur Reduzierung ihrer gesundheitlichen und ökologischen Folgen in Belgien,
  • - Erhöhung der Sichtbarkeit der von den zuständigen Behörden ergriffenen Maßnahmen in der Öffentlichkeit und bei den Interessengruppen, um deren Unterstützung und Vertrauen zu erhalten.

Auch das Geschlecht und gefährdete Bevölkerungsgruppen werden im Rahmen der verschiedenen Aktionen berücksichtigt, um die Bevölkerungsgruppen zu bestimmen, die aufgrund ihrer biologischen und soziologischen Merkmale am stärksten gefährdet sind. Einige Maßnahmen können auch im Rahmen von laufenden EU-Projekten gefördert werden.

Schwerpunkte des NAPED​

Der NAPED umfasst drei einander ergänzende Schwerpunkte:

  • den Schwerpunkt „Prävention“, der Maßnahmen zur Sensibilisierung und Schulung der verschiedenen Zielgruppen umfasst;
  • den Schwerpunkt „Regulierung“, der Maßnahmen zur Stärkung des Rechtsrahmens auf nationaler und/oder europäischer Ebene umfasst, um das Vorhandensein von ED zu verringern und gefährdete Bevölkerungsgruppen besser zu schützen,
  • den Schwerpunkt „wissenschaftliche Forschung“, der auf die Fortsetzung der Studien über ED und die Förderung neuer, auf europäischer Ebene harmonisierter Identifizierungsmethoden abzielt.

Die Umsetzung und Koordinierung des NAPED auf nationaler Ebene wird von mehreren Leitungsgremien übernommen und zu verschiedenen Zeitpunkten bewertet, um die umgesetzten Maßnahmen zu verbessern.

Endokrine Disruptoren (13)

Was kann ich selbst tun, um die Auswirkungen von ED zu begrenzen?

Sich um sich selbst und seine Angehörigen kümmern:

Endokrine Disruptoren (14)
  • Während der Schwangerschaft und Stillzeit kann eine geringere Verwendung von Kosmetika die Belastung mit Chemikalien verringern. Einige Produkte wie Haarfärbemittel und Nagellack können endokrine Disruptoren enthalten. Es ist auch besser, Produkte ohne Duftstoffe zu verwenden.
  • Waschen Sie Ihr Baby am besten mit einfachen Mitteln, mit Wasser und Seife. Nicht abgespülte Produkte wie Lotionen und Tücher bleiben über einen längeren Zeitraum in Kontakt mit der Haut, sodass die Exposition gegenüber ihren Inhaltsstoffen höher ist. Duft- und Konservierungsstoffe können insbesondere Allergien auslösen.
  • Es ist ratsam, neue Wäsche und Kleidung vor dem ersten Gebrauch zu waschen, um chemische Substanzen, mit denen sie imprägniert sein könnten, zu entfernen.
  • Bevor man Kindern Spielzeug gibt, sollte man es möglichst waschen oder nach dem Herausnehmen aus der Verpackung lüften, da es schädliche Stoffe wie Flammschutzmittel, Phthalate, Bisphenole usw. enthalten kann.
  • Verwenden Sie bevorzugt Produkte mit dem Umweltzeichen, das für Kosmetikprodukte den Ausschluss von bisher identifizierten endokrinen Disruptoren vorsieht.

Lebensmittel und Getränke:

Endokrine Disruptoren (15)
  • ED wie Bisphenole oder Phthalate können aus Kunststoffbehältern in die Nahrung migrieren. Dies gilt auch für Lacke, mit denen die Innenflächen von Metallbehältern beschichtet sind. Glasbehälter sind zu bevorzugen, vor allem, wenn man Speisen in der Mikrowelle erwärmt.
  • Um das Risiko der Aufnahme von Pestizidrückständen zu verringern, sollten Sie Obst und Gemüse schälen. Man kann auch Lebensmittel aus biologischem Anbau bevorzugt verwenden.
  • Antihaftbeschichtete Pfannen können ED enthalten, die bei beschädigter Beschichtung in die Lebensmittel gelangen können; daher sollten Sie die Pfanne ersetzen, wenn sie beschädigt ist.
  • Raubfische wie Thunfisch und Schwertfisch sammeln Schwermetalle in ihrem Fleisch an; sie sollten nicht mehr als einmal pro Woche verzehrt werden.

Im Haus:

Endokrine Disruptoren (16)
  • Um die Luftverschmutzung in Innenräumen zu begrenzen, sollten Sie Ihre Wohnung ein- bis zweimal am Tag für etwa zehn Minuten lüften und regelmäßig mit einem feuchten Tuch Staub wischen. Einige ED wie Flammschutzmittel, die in vielen Produkten enthalten sind, können sich in der Raumluft und im Staub ansammeln.
  • Um unangenehme Gerüche zu beseitigen, ist das Lüften des Raumes Sprays und anderen Duftspendern vorzuziehen, die Schadstoffe in die Luft abgeben.
  • Wenn Sie neue Möbel kaufen oder Ihre Wohnung renovieren, sollten Sie auf gutes Lüften achten, um zu verhindern, dass sich flüchtige Schadstoffe in Ihrem Wohnraum konzentrieren.

Bei der Arbeit :

Endokrine Disruptoren (17)
  • Die Exposition gegenüber endokrinen Disruptoren und Stoffen, die im Verdacht stehen, solche zu sein, kann in vielen verschiedenen Bereichen auftreten. Ausführliche Informationen über die Prävention von Risiken durch die Exposition gegenüber ED am Arbeitsplatz finden Sie auf der Website des belgischen Wissenszentrums für Wohlbefinden am Arbeitsplatz: Endokrine Disruptoren.

  • Wenn Sie schwanger sind und einen Arbeitgeber haben, informieren Sie ihn so schnell wie möglich über Ihre Schwangerschaft und befolgen Sie die mit dem Arbeitsmediziner festgelegten Präventionsmaßnahmen. Weitere Informationen finden Sie unter Mutterschutz .

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Terence Hammes MD

Last Updated: 12/16/2022

Views: 6415

Rating: 4.9 / 5 (49 voted)

Reviews: 80% of readers found this page helpful

Author information

Name: Terence Hammes MD

Birthday: 1992-04-11

Address: Suite 408 9446 Mercy Mews, West Roxie, CT 04904

Phone: +50312511349175

Job: Product Consulting Liaison

Hobby: Jogging, Motor sports, Nordic skating, Jigsaw puzzles, Bird watching, Nordic skating, Sculpting

Introduction: My name is Terence Hammes MD, I am a inexpensive, energetic, jolly, faithful, cheerful, proud, rich person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.